Kontakt

Herbert-Hoover-Schule
Adalbert-Stifter-Straße 50
70437 Stuttgart

Montag bis Freitag

08.00 Uhr bis 13.30 Uhr

Telefon

0711 / 216 898 55

E-Mail

herbert-hoover-schule@stuttgart.de

Praktisches

Lorem ipsum dolor sit amet

Spielzeug im Schülerhaus
Gameboys/MP 3 Player, Nintendos… sind im Schülerhaus nicht erlaubt. Es gilt: Das Schülerhaus übernimmt keine Verantwortung für mitgebrachtes Spielzeug, … Handys dürfen die Kinder in der Schülerhauszeit nicht benutzen. Ggf. müssen die Kinder ihr Handy bei uns abgeben.

Wenn Kinder im Schülerhaus streiten
Wenn Kinder zusammen den Tag verbringen, gehören das Streiten und das Lösen der Konflikte dazu. Es ist Aufgabe der Erzieherinnen, die Kinder bei der Konfliktlösung zu begleiten. Manchmal aber nehmen Kinder Konflikte mit nach Hause, was zur Folge haben kann, dass Eltern für ihr Kind im Schülerhaus vorsprechen, weil sich dieses vielleicht ungerecht behandelt fühlt. Uns ist es wichtig, das Anliegen des Kindes und der Eltern ernst zu nehmen. Erste Ansprechpartnerinnen sind dabei die Bezugsgruppenerzieherinnen. Unsere Arbeitsweise bei Konflikten zwischen Kindern: Der Konflikt ist im Schülerhaus  passiert und wird im Schülerhaus, zwischen den Kindern, mit Unterstützung der Erzieherinnen, besprochen und geklärt.
Für Nachfragen stehen wir zur Verfügung. Aber: Es ist Eltern verboten, im Schülerhaus Konflikte ihrer Kinder zu  regeln. An Streitereien beteiligte Kinder dürfen von anderen Eltern nicht angesprochen oder gemaßregelt werden. Hier schreiten wir sofort ein.

Telefonanrufe im Schülerhaus
Bitte informieren Sie uns frühzeitig schriftlich über Änderungen oder rufen Sie uns bis 11 Uhr an. Wir hoffen, dass wir so schnell wie möglich eine Schülerhaus-Mailadresse anbieten können.
Da wir für das Schülerhaus kein Sekretariat haben, sind wir allerdings schwer persönlich  erreichbar. Bitte nutzen Sie unseren Anrufbeantworter. Dafür bitten wir um Verständnis.
Nach 11 Uhr übernehmen wir keine Gewähr dafür, dass wir Informationen berücksichtigen können.

Wenn Ihr Kind krank ist
Ihr Kind kann im Krankheitsfall nicht das Schülerhaus besuchen, da wir es nicht dementsprechend pflegen können und ggf. auch eine Ansteckungsgefahr gegeben ist. Nach einer Magen- und Darminfektion muss ein Kind mindestens 1 Tag zuhause bleiben. Ebenso muss ein Kind einen Tag fieberfrei sein, bevor es wieder kommen kann! Hat Ihr Kind eine ansteckende Krankheit wie Masern, Röteln, Scharlach, müssen Sie uns dies mitteilen, da wir dem Gesundheitsamt gegenüber meldepflichtig sind. Dasselbe gilt für Kopfläuse. Mit einer Unbedenklichkeitserklärung des Kinderarztes/der Kinderärztin oder des Gesundheitsamts kann Ihr Kind danach wieder das Schülerhaus  besuchen.
Bitte entschuldigen Sie Ihr krankes Kind im Sekretariat der Schule und im Schülerhaus!

Medikamentengabe
Akut erkrankte Kinder werden im Schülerhaus nicht betreut. Chronisch oder allergisch kranke Kinder können betreut werden. Notwendige Medikamente können durch Mitarbeiterinnen im Schülerhaus gegeben werden. Dafür muss eine schriftliche Medikation des Arztes vorliegen. Weiter benötigen wir von Ihnen eine schriftliche Ermächtigung. Bitte kommen  Sie auf uns zu, wenn Sie Formulare vorhalten möchten. Dann Sind Sie im Krankheitsfall Ihres Kindes gut vorbereitet.

Kinderschutzauftrag
Unsere pädagogischen Fachkräfte haben einen Kinderschutzauftrag. Das bedeutet, dass wir, wenn wir uns Sorgen um das Wohl eines Kindes machen, auf Eltern zugehen und diese Sorgen mit den damit zusammenhängenden Eindrücken auch an- und besprechen werden. Wichtig ist uns, dass wir alles mit Ihnen zusammen besprechen und ggf. weitere Schritte zusammen gehen. Wir kooperieren dabei mit verschiedenen Fachkräften (z.B. dem Kinderschutzzentrum). Eine wichtige Aufgabe innerhalb solch eines Prozesses ist es für uns, immer wieder mit den Eltern zusammen die Schritte im Prozess auszuwerten und die nächsten Schritte zu planen. Was sehr von Bedeutung ist: Wenn wir den Eindruck haben, dass es einem Kind nicht gut geht, dann besprechen wir dies erst einmal innerhalb des gesamten Teams und ziehen auch externe Berater hinzu. Dadurch garantieren wir, dass unsere Entscheidung, Eltern bei einer möglichen Kindeswohlgefährdung anzusprechen, sehr fundiert und durchdacht ist. Innerhalb dieser Prozesse beachten wir selbstverständlich die Erfordernisse des Datenschutzes.

Wenn Sie uns Lebensmittel bringen
Sie als Eltern dürfen von uns erwarten, dass wir die Richtlinien zur Lebensmittelhygiene einhalten. Wir tragen mit Verantwortung dafür, dass die Kinder nur hygienisch unbedenkliches Essen bekommen. Im Rahmen dieser Verantwortung tragen wir auch Sorge dafür, dass Essen, das von Eltern eingekauft wurde, für Kinder hygienisch unbedenklich ist. Darum bitten wir Sie um Kenntnisnahme folgender Regelungen:
Speisen, die aus rohen Eiern, Rohmilch, Mett und Tartar hergestellt sind, dürfen nicht von Eltern in das Schülerhaus  gebracht werden. Ebenso nehmen wir kein Eis, Sahnetorten und Speisen an, die Alkohol enthalten.
Die Erzieherinnen haben die Aufgabe, mitgebrachte Lebensmittel auf die hygienische Unbedenklichkeit zu überprüfen. Ggf. müssen sie mitgebrachte Speisen zurückweisen.

Beschwerden
Für uns sind Beschwerden eine Möglichkeit, unser Angebot zu verbessern. Wenn es mal schwierig sein sollte, sprechen Sie bitte als erstes die beteiligte/n Person/en direkt an. Sollte dies nicht möglich sein, dann steht Ihnen die Schülerhausleitung zur Verfügung. Grundsätzlich ist uns dabei wichtig, dass diese Gespräche in einer ruhigen, sachlichen und lösungsorientierten Atmosphäre stattfinden.

Wenn Ihr Kind in den Ferien kommt:

  • Die Kinder sollen bis spätestens 10 Uhr im Schülerhaus sein.
  • Für Ganztagesausflüge benötigen die Kinder eine gefüllte große Trinkflasche sowie eine große Vesperdose.
  • Achten Sie bitte auf entsprechende wetterfeste und stabile Kleidung, wenn wir Ausflüge machen. Cremen sie Ihr Kind, wenn notwendig, mit einer Sonnencreme ein.
  • Auch in den Ferien sind die angemeldeten Kinder zu entschuldigen – bitte direkt im Schülerhaus.
  • Wenn nicht anders angekündigt, sollen die Kinder spätestens um 10 Uhr zur Kinderkonferenz da sein und um 17 Uhr abgeholt werden.
  • Geben Sie Ihrem Kind Zwischenmahlzeiten, vor allem für den Morgen, mit.